Organisation

Die Water Science Alliance ist ein eingetragener und als gemeinnützig anerkannter Verein mit Sitz in Leipzig. Die Organe des Vereins sind: die Mitgliederversammlung, der geschäftsführende Vorstand sowie der erweiterte Vorstand.

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Entscheidungsorgan des Vereins und verfügt über folgende Rechte:

  • Beschlussfassung über die strategische Ausrichtung des Vereins,
  • Wahl und Abberufung der gewählten Mitglieder des Vorstands,
  • Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Geschäftsplans,
  • Entgegennahme des Jahresberichts und Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstands.
  • Beschlussfassung über die Beitragsordnung, Änderungen der Satzung und die Auflösung des Vereins,
  • Vorschlag und Beschlussfassung über die Einrichtung von Ausschüssen und Arbeitsgruppen bzw. Themenverbünden.

Der Verein wird von einem Vorstand geführt wird. Dem geschäftsführenden Vorstand gehören vier von den ordentlichen Mitgliedern gewählte Vertreter des “Water Science Alliance e.V.” an; er besteht aus: dem Vorsitzenden, dem erster und zweiten Stellvertreterin sowie dem Schatzmeister.

Der erweiterte Vorstand setzt sich aus von der Mitgliederversammlung gewählten ordentlichen Mitgliedern (davon ein Nachwuchswissenschaftler) sowie den fördernden Mitgliedern zusammen, deren Anzahl immer kleiner als die Anzahl der gewählten Mitglieder sein muss.

Der erweiterte Vorstand nimmt folgende Aufgaben wahr:

  • Organisation und Koordination aller Aktivitäten des Vereins,
  • Verantwortung für das operative Geschäft,
  • Entwicklung der strategischen Ausrichtung des Vereins,
  • Beratung bei der Entwicklung, Etablierung, Bearbeitung und Vernetzung der Themenverbünde,
  • Zusammenarbeit mit Entscheidungsträgern und Forschungsförderern,
  • Vertretung der Water Science Alliance nach außen.

Struktur und Prozesse in der Water Science Alliance

Für die Koordinierung und Durchführung der Aufgaben der Water Science Alliance sowie für das wissenschaftliche und administrative Management wird vom Vorstand eine Geschäftsstelle eingesetzt.

Durch die avisierte Bildung eines „International Scientific Advisory Board“ bzw. Beirat sollen zukünftig die strategische Beratung und Entwicklung  des Water Science Alliance e.V. und die hohe wissenschaftliche Qualität der Themenverbünde gesichert werden. Außerdem wird durch die Einbindung international renommierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angestrebt, auch die internationale Sichtbarkeit deutscher Forschungsinitiativen und -verbünde zu steigern.

Zur besseren Verzahnung von institutioneller- und Projektförderung sowie zur Erhöhung der Transparenz sind die Forschungsförderer mit Gaststatus in der Steuerungsgruppe und im wissenschaftlichen Beirat in die Organisationsstruktur eingebunden. Dadurch können sie zum Einen Initiativen hinsichtlich der Fördermöglichkeiten beraten, zum Anderen können sich die Förderer kontinuierlich über aktuelle Forschungsthemen und –ideen informieren und durch die Teilnahme an den Sitzungen der Steuerungsgruppe selbst bei der Entwicklung von Förderprogrammen und Ausschreibungen beraten werden.