Nachruf auf Prof. Dr.-Ing. Dr. E.h. Erich J. Plate

Am 22. Juli 2019 ist Prof. Erich J. Plate nur wenige Tage nach der Vollendung seines 90. Lebensjahres verstorben. Mit Erich Plate hat Deutschland eine herausragende Persönlichkeit und führenden Wissenschaftler in der Hydrologie verloren. Bis ins hohe Alter war Prof. Plate an den Fortschritten in Wissen- schaft und Forschung interessiert.

Prof. Erich J. Plate hat die deutsche Hydrologie seit den 1970er Jahren maßgebend geprägt. Neben wichtigen hydrolo- gischen Arbeiten zum Hochwasserschutz, dem Risikomana- gement und der Berücksichtigung der Stochastizität in Bemessungsaufgaben sowie der Vorhersage widmete er sich intensiv der hydrologischen Prozessforschung. Das von 1990-2001 laufende „Weiherbachprojekt“ stellt in dieser Hin- sicht einen Höhepunkt dar, weil hier der Stoff- und Wasser- haushalt eines landwirtschaftlich geprägten Einzugsgebietes experimentell und modelltechnisch auf verschiedenen Skalen und multidisziplinär erforscht werden konnte. Die Breite seines wissenschaftlichen Wirkens zeigte sich neben der Hydrologie auch in zahlreichen Veröffentlichungen auf den Gebieten der Hydraulik und Gebäudeaerodynamik. Seit den 1990er Jahren hatte Erich Plate seinen Wirkkreis noch um das Thema Katastrophenvorsorge erweitert. Er hat wesentlich das Arbeitsprogramm der Internationalen Dekade der UN zur Katastrophenvorsorge mitgestaltet. Seiner Zeit voraus hat er schon damals die Bedeutung von gesellschaftswissen- schaftlichen und entwicklungspolitischen Aspekten für die Katastrophenvorsorge erkannt.

Am 14.07.1929 in Hamburg geboren, absolvierte Erich Plate nach dem Abitur zunächst eine Lehre als Betonbauer, um nach der Gesellenprüfung das Bauingenieurstudium in Stutt- gart aufzunehmen. Ein Fulbrightstipendium führte ihn an die Colorado State University (CSU), wo er sich für die Strö- mungsmechanik und Wellentheorie begeisterte. Nach der Pro- motion zum Dr.-Ing. im Jahre 1966 in Stuttgart zog es ihn wie- der zurück an die CSU, wo er zusammen mit Hunter Rouse unter anderem Forschungen zur Grenzschichttheorie durch- führte. In dieser Zeit wurde er an der CSU zum Professor er- nannt. Im Juli 1970 folgte Plate schließlich dem Ruf an die Uni- versität Karlsruhe an das neu gegründete „Institut Wasserbau III“, ab 1981 „Institut für Hydrologie und Wasser- wirtschaft“, das er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1997 leitete.

Seine über 60 Doktoranden haben Erich J. Plate als fürsorg- lichen und gleichzeitig wissenschaftliche Freiheit gewähren- den Doktorvater erlebt. Er war für alle ein Vorbild, sowohl als Wissenschaftler als auch als Führungspersönlichkeit und Mensch. Die internationale und deutsche Hydrologie hat einen begeisterten und begeisterungsfähigen großen Wissen- schaftler verloren. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Unter den zahlreichen Leitungsfunktionen, Ehrungen und Auszeichnungen, die Prof. Plate erhielt, seien an dieser Stelle nur die wichtigsten genannt:

1975 – 1988: Vorsitzender der Senatskommission für Wasserforschung (KOWA) der DFG

1977 – 1981: Direktor der International Water Resources Association (IWRA)

1985 – 1989: Präsident der International Association for Hydraulic Research (IAHR)

1980er und 1990er Jahre: Sprecher der DFG-Sonder- forschungsbereiche “SFB 80“ und „SFB 210“ an der Uni- versität Karlsruhe

1989 – 1999: Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Nationalkomitees für die internationale Dekade zur Katastrophenvorbeugung (IDNDR)

1989 – 1995: Präsident des COWAR (Committee on Water Research) des International Councils of Scientific Unions

1990 – 2000: Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Komitees für Katastrophenvorsorge (DKKV)

1993: Dr.-Ing. Ehrenhalber der Universität Hannover

1993: Honorary Member der IAHR

2000: Henry Darcy Medal for water resources research and water resources engineering and management der European Geophysical Society (EGU)

2015: Deutscher Hydrologiepreis der Deutschen Hydrologischen Gesellschaft (DHG)

stellvertretend für die deutsche Hydrologie

Prof. Dr.-Ing. Axel Bronstert
(Deutsche Hydrologische Gesellschaft – DHG)
Prof. Dr.-Ing. Markus Disse
(Fachgemeinschaft Hydrologische Wissenschaften – FgHW)
Prof. Dr.-Ing. Bruno Merz
(Deutsches Komitee für Katastrophenvorsorge – DKKV)
 

P.S.: Wer an Erich Plates letztem Werk, seinen Memoiren, interessiert ist, kann sie unter https://hyd.iwg.kit.edu/downloads/Berufserinnerungen_E-Plate%2022-03-2018.pdf downloaden.