Mitgliedschaften

Die Water Science Alliance ist ein Gemeinschaftsinitiative der deutschen Wasserforschung. Ihre Ziele und Aufgaben erstre- cken sich auf alle wasserbezogenen Fachgebiete wie Atmos- phärenforschung, Aquatische Mikrobiologie, Bodenkunde, Fernerkundung, (Binnen)Fischerei, Hydrogeologie, Hydro- chemie, Hydromechanik, Hydrogeophysik, Hydrologie, Hygie- nemedizin, Limnologie, Meteorologie, Wasseraufbereitung, Siedlungswasserwirtschaft, Umweltphysik, Wasserbau und angrenzende Fachgebiete (z.B. Umwelt- und Ressourcen- ökonomie, Sozioökonomie, Landwirtschaft, Forst- und Holz- wirtschaft, Energiewirtschaft).

Die Water Science Alliance benötigt in den kommenden Jahren Unterstützung beim Aufbau eines starken Funda- ments aktiver Mitglieder aus allen Fachbereichen und Ein- richtungen. Das Ziel ist die erfolgreiche Einbindung der in Deutschland vorhandenen institutionellen Expertise, damit die Water Science Alliance mittelfristig national und inter- national eine integrierende Funktion als „Sprachrohr“ der deutschen Wasserforschung wahrnehmen kann.

JETZT MITGLIED WERDEN – weitere Informationen wie bspw. die Satzung, Beitragsordnung oder Mitgliedsanträge können bei der Geschäftsstelle der Water Science Alliance angefordert werden oder stehen wie folgt zum Download zur Verfügung:

Der Verein hat ordentliche und fördernde Mitglieder.

Ordentliche Mitglieder können natürliche und juristische Personen oder Personengesellschaften werden, die auf dem Gebiet der Wasserforschung oder angrenzenden Gebieten arbeiten:

a)      Institute/Fakultäten von Hochschulen und Fachhochschulen in öffentlicher oder privater Trägerschaft

b)      Institute von außeruniversitären Forschungseinrichtungen oder ähnliche Struktureinheiten

c)      Institutionen der Ressortforschung

d)      Fachgesellschaften, Verbände

e)      Natürliche Personen

 

Fördernde Mitglieder können juristische Personen, Personengesellschaften oder persönliche Mitglieder werden; Gäste können Vertreter der Forschungsförderer sowie der Bundes- und Landesministerien werden.

Aktuell hat die Water Science Alliance

(Stand Februar 2016).